11. Grundleitungen

Es erfolgt der Erdaushub für die Verlegung der Grundleitungen für Schmutzwasser unterhalb der Fundamentplatte einschließlich der Wiederverfüllung. Die erforderlichen Grundleitungen werden unterhalb der Fundamentplatte in PVC einschließlich aller Form- und Verbindungsstücke im Gefälle bis vor die Außenkante der Fundamentplatte mit einer Nennweite bis zu 100 mm verlegt. Es sind bis zu 6 Anschlüsse enthalten. Die Leerrohre (Wasser, Gas, Elektro, Telekommunikation) werden entsprechend der Vorgaben der örtlichen Versorgungsunternehmen nach Abstimmung mit den Gewerken bis zu 2 m in die Fundamentplatte und bis zu 2 m aus dem Baukörper verlegt. Sonderlösungen, beauftragt vom örtlichen Versorger (z. B. Mehrsparteneinführungen oder Schächte), werden in einem Zusatzauftrag erfasst und nach Bestätigung durch den Auftraggeber realisiert. Geforderte Mehrsparteneinführungen werden kundenseitig bereitgestellt. Wird eine Dichtigkeitsprüfung der Abwasserleitungen nach Landesabwassergesetz gefordert, ist diese durch den Auftraggeber zu veranlassen. Für WU- und wärmegedämmte Platten gelten weiterführende Festlegungen. Diese werden gesondert berechnet.