Heizungsanlage

Viessmann Inneneinheit

In der Grundinstallation wird eine witterungsgeführte und energiesparende Luft-Wasser-Wärmepumpe von Viessmann (oder gleichwertig) mit Außenmodul, Innengerät und Warmwasserspeicher eingebaut. Die Beheizung der einzelnen Räume im Erdgeschoss und Dachgeschoss erfolgt mit einer Fußbodenheizung und einem elektrischen Raumthermostat zum Einstellen einer individuellen, für Sie angenehmen Raumtemperatur. Über alternative Heizsysteme informiert Sie gern der Bärenhaus-Fachberater.

Bestandteile der Heizung

  •  Viessmann Luft-Wasser-Wärmepumpe „Vitocal200 S“ mit monovalenter Auslegung zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung mit:
       - Außeneinheit auf Fundament (das Fundament ist Teil des Gewerkes Unterbau und durch den Hersteller des Unterbaus mit zu erstellen)
       - Inneneinheit, hängend
       - 300 l Warmwasserspeicher Vitocell 100, stehend
       - Sicherheits- und Anschlusszubehör
  • Bei Häusern mit Einliegerwohnung werden zwei Wärmemengenzähler mit Anschlussplatte und Zubehör zur separaten Messung des Wärmeverbrauchs der beiden Wohneinheitenmontiert.
  • Fußbodenheizung im Erd- und Dachgeschosslaut Wärmebedarfsberechnung mit:
       - sauerstoffdichtem Kunststoffrohr verlegt auf Wärme- und Trittschalldämmung
       - Mehrschichtverbundrohr / Stabilrohr zur Heizverteilung und Heizverteileranbindung
       - Unterputzverteilerschrank und Fußbodenheizverteilermit Stellantriebe 230 V, stromlos geschlossen je Etage
       - Raumtemperaturregler integriert im Schalterprogramm zur individuellen Raumtemperaturregelung
  • Handtuchheizkörper (elektrisch) im Bad

Alternative Heizungsanlage (Optional)

Rotex

Alternativ zur Viessmann Luft-Wasser-Wärmepumpe „Vitocal 200 S“ realisiert Bärenhaus gegen Preisanpassung die Heizungsanlage mit einer kompakten Rotex Luft-Wasser-Wärmepumpe. Das Split-System besteht aus einem Außengerät und einer Inneneinheit mit integriertem Wärmespeicher. Auf kleiner Grundfläche ist die komplette Heizzentrale untergebracht. Trinkwasserhygiene und höchsten Warmwasserkomfort zeichnen dieses innovative Wärmespeicherkonzept aus. Die Beheizung der einzelnen Räume im Erdgeschoss und Dachgeschoss erfolgt mit einer Fußbodenheizung und einem elektrischen Raumthermostat zum Einstellen einer individuellen, angenehmen Raumtemperatur.

Bestandteile der alternativen Heizungsanlage

  • Rotex Luft-Wasser-Wärmepumpe „HPSU compact“ mit monoenergetischer Auslegung zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung mit:
       - Außeneinheit auf Fundament (das Fundament ist Teil des Gewerkes Unterbau und durch den Hersteller des Unterbaus mit zu erstellen),
       - stehende Inneneinheit, die Wärmepumpentechnik mit einem 300 l Wärmespeicher kombiniert, die Warmwasserbereitung erfolgt in einem Edelstahl-Wellrohr-Wärmetauscher (First-in- first-out-Prinzip),
       - Sicherheits- und Anschlusszubehör.
  • Handtuchheizkörper, ausschließlich elektrisch im Bad,
  • Fußbodenheizung im Erd- und Dachgeschoss laut Wärmebedarfsberechnung mit:
       - sauerstoffdichtem Kunststoffrohr verlegt auf Wärme- und Trittschalldämmung,
       - Mehrschichtverbundrohr / Stabilrohr zur Heizverteilung und Heizverteileranbindung,
       - Unterputzverteilerschrank und Fußbodenheizverteiler mit Stellantriebe 230 V, stromlos geschlossen je Etage,
       - Raumtemperaturregler integriert im Schalterprogramm zur individuellen Raumtemperaturregelung.

Zusatzausstattungen der Heizungsanlage

Solaranlage

Photovoltaikanlage (optional)
Die Sonne, als eine der Hauptquellen des Lebens, liefert täglich kostenlose Energie an die Erde. Die Intensität der Sonnenenergie beträgt an der Grenze der Erdatmosphäre durchschnittlich etwa 1,367 kW/m². Mit einer Photovoltaikanlage können Sie Nutznießer dieser frei verfügbaren Energiequelle werden und Ihren eigenen Strom produzieren. Ob als Vorbereitung einer späteren PV-Anlage oder einer entsprechend Ihrem Bedarf und den lokalen Voraussetzungen maßgeschneiderten Aufdachanlage von 1 -10 kWp Leistung bieten wir Ihnen die für Sie ideale Lösung, Ihr Hauszukunftssicher zu gestalten.

Vorbereitung Photovoltaik
Mit der Vorbereitung Photovoltaik liegen alle Voraussetzungen im Haus vor, um eine Photovoltaikanlage nachzurüsten. Bärenhaus sorgt für den notwendigen Platz der Zähleinrichtungen und Absicherungen und bietet mit der Installation der notwendigen Leerrohre die Voraussetzung, die Leitungen für die Anlage in den Spitzboden zu verlegen.

Photovoltaikanlage
Bei der Komplettleistung Photovoltaikanlage installiert Bärenhaus die kristallinen Aufdach-Module mittels Dachhakensystem und Montageschienen sicher auf dem Sattel- bzw. Walmdach. Für Flach- und Pultdach werden geeignete Aufständerungsmöglichkeiten angeboten. Die Photovoltaik-Module werden untereinander verkabelt und über 4 bis 6 mm² Solarkabel mit dem im Hausanschlussraum montierten, passend dimensionierten Wechselrichter verbunden. Der Wechselrichter wird über geeignete Kabel mit dem gemäß TAB/EVU ausgestatteten Zählerschrank verbunden, so dass alle Voraussetzungen zur erfolgreichen Nutzung der Solarenergie geschaffen sind. Die Leistungsgröße der PV-Anlage bestimmt der Bauherr im Bauvertrag / individuellen Angebot.

Solaranlage

Solaranlage (optional)

Das Energiekonzept des Hauses kann durch eine Solaranlage ergänzt werden. Zur Erreichung einer verbesserten Effizienzhausklasse und der Einhaltung der Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) kann die Erweiterung der Heizungsanlage durch eine Solaranlage entsprechend der Wärmebedarfsberechnung notwendig sein. Der ermittelte Umfang der Solaranlage wird im Bauvertrag / Angebot spezifiziert. Die Hochleistungskollektoren der Solaranlage zur Brauchwassererwärmung werden auf dem Dach montiert. Die Solarkollektorfläche und Solarspeichergröße wird entsprechend dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) und der Wärmebedarfsberechnung angepasst. Die Solaranlage wird inklusive notwendiger Regeleinheit mit Pumpengruppe und Anschlusszubehör montiert.

Die ausführliche und umfangreiche Bärenhaus Bau- und Leistungsbeschreibung erhalten Sie als gedrucktes Dokument in einem unserer Musterhäuser bzw. Vertriebsbüros und bei Ihrem regionalen Fachberater. Zum Anfrageformular.